Tonmarathon "ertöpfert" 1750€

Von April bis August luden das Töpfereimuseum Raeren und das ÖSHZ der Gemeinde Raeren Jung und Alt zum Tonmarathon in der Burg Raeren ein. Während zweistündigen kostenlosen Töpferanimationen konnte getöpfert werden, was das Zeug hält - für den guten Zweck. Am Wochenende wurde im Rahmen des Raerener Adventsmarktes der Spendenscheck überreicht.

Unter dem Motto "Töpfern was das Zeug hält" startete im April der erste Tonmarathon im Töpfereimuseum Raeren. Ob Einzelperson, Familie oder Gruppe, Jung oder Alt, Anfänger, Hobbytöpfer oder Profi - das soziale Gemeinschaftsprojekt richtete sich an alle Interessierten, besonders jedoch an die Bürger der Großgemeinde Raeren.

Rund zwanzig Mal trafen sich Interessierte aus Raeren und darüber hinaus im Keramikatelier des Töpfereimuseums Raeren. Nach einer kurzen Einführung durch Museumspädagogin Melanie Keifens durften die Teilnehmer während zwei Stunden der Phantasie freien Lauf lassen und töpfern, was das Zeug hielt. Die so hergestellten Objekte wurden dann im Rahmen des 22. EUREGIO-Keramikmarktes im Schatten der Burg Raeren gegen eine Spende angeboten.

Insgesamt 1750,-€ konnten so gesammelt werden. Das Geld kommt dem ÖSHZ zugute, das seit Februar 2016 u.a. Sprachkurse für Flüchtlinge und Zugezogene organisiert. Zudem soll auch im Rahmen des Patenschaftsprojekts für Flüchtlinge, an dem sich zahlreiche Bürger der Großgemeinde Raeren beteiligen, Aktionen möglich gemacht werden.

"An den Tonsack, fertig, töpfern" wird es voraussichtlich auch nächstes Jahr wieder heißen. So soll im April 2017 der Startschuss für die zweite Auflage des Tonmarathons fallen. Programm und Termine sind ab März verfügbar.