Raerener Steinzeug auf der Ehrenliste des Europäischen Kulturerbes

Im April 2006 beschlossen mehrere europäische Mitgliedsstaaten, eine zwischenstaatliche Initiative zu starten: das Europäische Kulturerbe-Siegel.
Das Ziel bestand darin, das Potenzial des Kulturerbes auszuschöpfen, um das Zugehörigkeitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger zu Europa zu stärken und die Entwicklung einer europäischen Identität zu fördern.

Enthüllung des Siegels

Auch Belgien beteiligte sich gleich zu Anfang an dieser Initiative. Auf Vorschlag der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens wurde das Raerener Steinzeug im Mai 2007 als Europäisches Kulturerbe ausgezeichnet.

Ab 2012 hat die Europäische Union das Europäische Kulturerbesiegel unter ihre Fittiche genommen und mit sehr hohen Anforderungen versehen. Der Antrag des Töpfereimuseums Raeren, auch diesem neuen Siegel anzugehören, scheiterte leider im Jahr 2014 endgültig - wie im Übrigen die meisten anderen Bewerbungen auch. 
Gemeinsam mit den anderen Partnerinstitutionen aus der zwischenstaatlichen Initiative von 2006 wird es seitdem auf der Ehrenliste des Europäischen Kulturerbes geführt .

Eine Neubewerbung im Rahmen eines zwischenstaatlichen Projektes - gemeinsam mit den anderen Rheinischen Steinzeugzentren - wäre denkbar, steht aber derzeit noch aus. Vernetzt sind die Rheinischen Keramikmuseen jedoch schon, über die gemeinsam betriebene Website "Rheinische Keramik".